Kommunale Kindertagesstätte Mühbrook

Die kleinen Mühbrooker

In der Hausgruppe "Die Schnecken" werden Kinder im Alter von 1-6 Jahren betreut. Es handelt sich um eine altersgemischte Gruppe mit
erweitertem Betreuungsbedarf unter 3 Jahren. Es können bis zu 9 Kinder unter 3 Jahren zeitgleich betreut werden.
Die genaue Altersstruktur variiert in jedem Kitajahr.
Das Personal in der Schneckengruppe besteht aus mindestens 2 Fachkräften. In der Regel wird dieses Zweierteam von unserer Springerin unterstützt.

Der Tagesablauf in der Schneckengruppe folgt einem festen Plan, in dem sich wiederkehrende Elemente abwechseln.
Zu diesen Elementen gehören:

1. Die Bringzeit:
Die sogenannte Bringzeit ist geprägt von offenen Kreativangeboten, Freispielmöglichkeiten (s.u.), Rückzugsmöglichkeiten, etc. Sie
ermöglicht es jedem Kind, den Tag in unserer Einrichtung nach ganz individuellen Bedürfnissen und Befindlichkeiten zu beginnen.

2. Die Aufräumphase:
Ein auditives Geräusch läutet buchstäblich die Aufräumphase ein und beendet damit die Freispielphase. Das gemeinsame "In-
Ordnung- Bringen" ist ein wichtiger Bestandteil im Gruppenprozess. Die Kinder übernehmen Verantwortung und erleben das
Wechselspiel von Freiheit zu Notwendigkeit.

3. Der Morgenkreis:
Der Morgenkreis ist der offizielle Start in den Kitatag. Hier wird geschaut, wer an- und abwesend ist. Es werden Themen im
Gesprächskreis aufgegriffen. die die Kinder bewegen. Er bietet Raum für Lied- und Kulturgut. Im Rahmen des Morgenkreises wird
der Tagesplan definiert.
So können die Kinder sich sicher im Tagesverlauf bewegen und erfahren keine "unliebsamen" Überraschungen.

4. Das Frühstück:
Das gemeinsame Frühstück ist als dynamisches Gruppenerlebnis zu verstehen. Drei, in der Sitzhöhe unterschiedlich definierte
Tische ermöglichen rein rückenfreundliches Sitzen, angepasst an die individuelle Körperlänge. Eine feste Sitzordnung, die bei Bedarf
individuellen angeglichen wird, gibt den Kindern Sicherheit und ermöglicht ihnen, sich dem Hauptziel dieses Elementes zu öffnen:
Dem freien Gespräch
Die Kinder unterhalten sich mit den anderen Kindern am Tisch. Jeder Tisch wird dabei von einer Betreuungskraft begleitet.
Nebenbei üben sie sich in Hilfsbereitschaft. ("Darf ich bitte die Selter haben?")
Aus diesem Grund ist das gemeinsame Frühstück ein wichtiger Aspekt im Gruppenprozess und des "Voneinander Lernens".

5. Das Draussenspiel:
Das Draussenspiel versteht sich in erster Linie als Freispielphase. Die zu nutzenden Spielräume unterscheiden sich jedoch von den
Innerhäusigen. Im Vordergrund stehen hier das Buddeln, Klettern, Bewegen, Beschäftigungen rund um das Thema Natur, ...
Das Draussenspiel wird ebenfalls durch eine Aufräumphase beendet.

6. Der 2. Erlebniskreis:
Der 2. Erlebniskreis bietet Raum für Projektarbeit, gemeinsame Buchbetrachtungen, Kreisspiele, usw.
Lied- und Kulturgut gehören ebenfalls zu seinen Inhalten.
Er ist ein wichtiges Medium um geleitete Gruppenprozesse und -erlebnisse zu initiieren.
Wichtige Ereignisse des Folgetages werden hier vorbereitet und besprochen. (Besuche, Ausflüge, Feste, ...)

7. Die Abholphase:
Die Abholphase versteht sich als langsamer Ausklang des Kindergartentages.
Peu à peu werden die Kinder aus einem offenen Angebot abgeholt. Die Eltern können diesen aktiv begleiten.

Die Mittagstischkinder gehen aus diesem offenen Angeboten gemeinschaftlich in den Waschraum, um sich auf das Mittagessen
vorzubereiten.

Das Mittagessen selbst ist wiederum ein kulinarisches Gruppenerlebnis, bei dem zusätzlich der gruppenübergreifende Gedanke
hinzukommt. Es werden die Kinder aus beiden Kindergartengruppen gemeinschaftlich betreut.

Diese aufgeführten, festen Elemente erleichtern allem Kindern die Orientierung im Kindergartenalltag.
Sie bieten Raum für Individualität, Gruppenprozesse und ganzheitliches Lernen im Sinne der Bildungsleitlinien.

Die Freispielmöglichkeiten:
Puppenecke und Verkleidungsecke (Rollenspiele), Kuschelraum (CDs hören, sich zurückziehen), Vorleseecke (freie und geleitete
Bilderbuchbetrachtung in freier Kleingruppe), Tischspiele und Puzzle (Konzentration, Kognition), Bauteppich (Konstruktionsspiele und
Rollenspiel), Kreativtisch (Feinmotorik, gestalterisches Werken), Bewegungsraum (Klettern, springen, balancieren, etc.),
Außengelände.

Ergänzt werden diese Elemente durch Ausflüge in den "Wölfewald" und die nähere Umgebung der Gemeinde.